Fachpraktiker Metallbau trifft Intuitives Malen

Das Ziel ist, durch musikalische Inspiration und das `Sein im Hier und Jetzt´ Kreativität zu entdecken und entwickeln und sich dabei über Farbe und Formen auszudrücken. Auch sollen das Vertrauen in sich durch positive Erlebnisse gestärkt werden, eine Begegnung mit sich selbst stattfinden und Freude am Ausdrücken und Experimentieren mit Farbe erlebt werden. Die Musik fördert den `Fluss´ der Gedanken und es entwickelt sich beinahe von selbst ein kreatives Konzept auf der Leinwand.


Im Rahmen einer Gruppenstunde durften sich die Metallbauer in dieser Methode ausprobieren. Die Teilnehmer hörten ihre Lieblingsmusik über Kopfhörer und ließen sich davon anregen die Farben auf die Leinwand zu bringen.


Die Gruppe malte im Rotationsverfahren, drei Teilnehmer fingen an, arbeiteten etwa 25 Minuten, dann wechselten sie eine Station und malten am nächsten Bild weiter. So entstanden drei Bilder gemeinsam gestaltet von 6 Teilnehmern – jedes mit einem eigenen Charakter.


Der Gedanke dabei war zum einen, bei den Jugendlichen die Kreativität zu fördern, da sich die meisten schwer tun aus dem Nichts etwas zu entwickeln, sozusagen ein leeres Blatt zu füllen. Zum anderen sollten sie üben ihre Konzentration einmal zu fokussieren, sich ohne Ablenkung von außen voll und ganz auf die Aufgabe einzulassen.


Im besten Falle würden dadurch auf sich und ihre innere Welt zu schauen, sich auf die Wahrnehmung ihrer tieferen Gedanken zu konzentrieren und eine Art Selbsterkenntnis finden.


Es war spannend den Prozess zu verfolgen und dann zu sehen, was bei den Gemälden herausgekommen ist, was sie über eine Person erzählen, welche Gefühlswelten zutage treten. Das Rotationsystem habe ich zum einen gewählt, um den Fokus auf das gemeinsame und sich ergänzende Arbeiten zu lenken, zum andern, um den Teilnehmern die `Angst vor dem weißen Blatt` zu nehmen und allzu persönliche Befindlichkeiten, die beim Malen manchmal hervorkommen etwas zu anonymisieren.


Ich habe das noch nie in dieser Form mit einer Gruppe durchgeführt und war somit nicht sicher wie es wohl bei unseren Jugendlichen ankommt. Umso mehr war überraschend, wer sich auf das Projekt tatsächlich eingelassen hat. Die Arbeiten waren aufschlussreich und die Teilnehmer aktiv bei der Sache. Im Großen und Ganzen eine schöne Aktion, die auch den Teilnehmern Spaß gemacht hat.



Simone Heußner

Pädagogin Ausbildung FP Metallbau