Umfangreiche Berufsorientierung mit Einblick in die Großindustrie

Aktionswochen bei SKF mit ME-Truck (SKF/Holger Laschka)

Bei den Aktionswochen im März bekamen rund 600 Mittelschüler*innen aus 14 Schulen in der Region die Gelegenheit einen Metallgroßbetrieb näher kennenzulernen. Die gemeinsame Organisation übernahmen die SKF, die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und Mitarbeiterinnen der Gesellschaft zur beruflichen Förderung.


Die Schüler und Schülerinnen wurden in diesem Jahr durch die verschiedenen Ausbildungsleiter begrüßt. Zunächst bekamen sie Informationen rund um die Ausbildung bei SKF. Im Anschluss wurden im Rotationssystem drei verschiedene Stationen durchlaufen. Mit vielen Fragen konnten die Jugendlichen die Ausbilder während der kurzen Führung durch die Ausbildungswerkstätten löchern. Die Schüler waren vor allem von den Trainingsrobotern begeistert, gegen die TikTakTo gespielt wurde. An Station zwei, dem Ausbildungstruck der Metall- und Elektroindustrie, durften die Teilnehmerinnen auch selbst aktiv werden. Mit einer Fräsmaschine das Klassenlogo in eine Metallplatte einfräsen oder einem Roboter Befehle für die richtige Platzierung der Bauteile geben, waren nur zwei der Highlights.


Um das praktische Arbeiten ging es auch an der Lötstation in der Elektrowerkstatt. Aus Kupferdraht konnten die Schüler und Schülerinnen ein Schiff oder ein Flugzeug biegen. In Präzision wurden die Übergänge anschließend zusammengelötet. „Besonders gut war die Unterstützung durch die Auszubildenden und dass man sich mit ihnen unterhalten konnte“, so die Mittelschüler zur Aktion.


Die Firma Schäffler, die ebenfalls ein großer Arbeitgeber in der Region ist, überlegt zukünftig Langzeitpraktika für Mittelschüler anzubieten. Hierfür wurden zunächst die Kolleginnen der Berufsorientierungsprojekte zu einer ersten Führung eingeladen. Am 02. Mai 2024 trafen sich die Verantwortlichen und tauschten sich über die verschiedenen Ausbildungsangebote und deren Voraussetzungen aus.


Henriette Dinkel, die Leiterin des BerufsOrientierungsNetzwerkes bei der GbF, sagt zusammenfassend zu den beiden Aktionen: „Wichtig für eine umfassende Berufsorientierung für Mittelschüler ist es, alle Berufe und Branchen abzubilden und den Jugendlichen die Chance zu geben, sich selbst einen Eindruck zu verschaffen. Nur so haben sie die Möglichkeit im Berufswahlprozess voranzukommen und eine individuelle Entscheidung zu treffen.“

Kommentare